7Days2Die.de
[183] NitroGen Map-Vorschau Grüne Map mit Seen

Alpha 18.x RWG – NitroGen Tool

Moin. In der Community macht gerade ein Tool für die komfortable Erstellung von RWG-Maps die Runde: „NitroGen“. Heute habe ich nun endlich mal die Zeit gefunden, dieses Tools selbst mal zu testen und ich muss sagen: Wer eine gute RWG-Map haben will, für den ist dieses Tool ein absolutes Muss. Doch der Reihe nach.

NitroGen Map Tool

Das NitroGen Map Tool ist ein externes Werkzeug. Es generiert Maps außerhalb von 7 Days to Die. Das Spiel muss dazu nicht laufen. Im Gegensatz zum RWG in 7 Days to Die benötigt dieses Tool keinen Seed. Stattdessen kann man in NitroGen sehr detailliert einstellen, wie man seine Map denn haben möchte.

[180] Screenshot NitroGen
[180] Screenshot NitroGen

High Speed Map-Generation

Ein weiterer Vorteil von NitroGen ist: Es ist schnell. Verdammt schnell. Während mein Ryzen 7 2700X mit 64 GB RAM, einer GTX 960-4G und einer schnellen M.2 SSD für die Generierung einer 8k-Map in 7 Days to Die aus einem beliebigen Seed rund 20 Minuten herum rechnet und das Ergebnis eine Map ist, bei der man weder die Biom-Verteilung noch die Verteilung der Händler und die Lage der Spawnpunkte kennt, erzeugt mir NitroGen eine 8k Map, bei der ich explizit einstellen kann, welche Biome ich haben will, ob die Händler nahe der Städte liegen und ob die Spawnpunkte in Stadtnähe liegen, innerhalb von weniger als 2 Minuten.

[181] Screenshot Spawnpunkt NitroGen Map
[181] Screenshot Spawnpunkt NitroGen Map

Maps exakt nach Wunsch

Und die Map-Generierung funktioniert auch entsprechend der getroffenen Voreinstellungen. Ich hab das jetzt an 5 Maps getestet. Möchte ich mehr große Städte, bekomme ich mehr große Städte. Möchte ich mehr Seen, bekomme ich mehr Seen. Möchte ich in der Nähe einer Stadt starten, liegt der Spawnpunkt in Sichtweite einer zumindest kleinen Stadt.

[182] Screenshot NitroGen Map See mit Insel
[182] Screenshot NitroGen Map See mit Insel
Wähle ich vorab aus, dass ich mehr größere Seen haben möchte, dann bekomme ich nicht nur mehr größere Seen. In der Regel haben diese Seen dann auch wenigstens eine Insel. Und das ist in der Regel nicht nur ein Fleckchen Land. Meist ist auch wenigstens ein kleiner POI auf dieser Insel.

Welten mit präziser Vorschau

[183] NitroGen Map-Vorschau Grüne Map mit Seen
[183] NitroGen Map-Vorschau Grüne Map mit Seen
Zu jeder generierten Welt wird eine präzise Vorschau erstellt. Man muss also gar nicht erst die Map kopieren, 7 Days to Die starten und dann die Map anschauen. Im jeweiligen Ausgabeverzeichnis wird eine exakte und wirklich aussagekräftige Vorschaudatei in Form eines PNG-Bildes abgelegt, mit der man sich die Map vorab anschauen kann.

Verwendung von NitroGen

Die Verwendung des NitroGen Tools ist dabei zudem auch noch sehr simpel. Dennoch erfordert sie einige Schritte, die es vorab zu erledigen gilt:

Java

NitroGen basiert auf Java. Und damit es läuft, muss Java auf dem Computer installiert sein. Und zwar nicht irgendein Java, sondern Java 1.8 in der 64-Bit Version. Um genau zu sein sollte Java Version 8 Update 231 (Build 1.8.0_231-11) auf dem Computer in der 64-Bit Version installiert sein.

Ob Java bereits auf dem Computer installiert ist, kann man herausfinden, indem man mit der Tastenkombination [Win] + [R] den Ausführen-Dialog von Windows öffnet, dort (natürlich ohne die „“) „control“ gefolgt von einem [Enter] eingibt und im folgenden Fenster oben Rechts die Ansicht „Große Symbole“ einstellt.

Taucht in der folgenden Ansicht kein „Java“ auf, ist es nicht auf dem System. Taucht dort ein „Java“ auf, doppelklickt man dieses, geht auf die Registerkarte „Java“ und dort auf den Button „Ansicht“. Im folgenden Dialog sollte folgendes stehen: Plattform: 1.8, Produkt: 1.8.0_231, bei „Aktiviert“ sollte ein Haken gesetzt sein und unter Architektur „x86_64“ stehen. Ist eine ältere Version installiert oder fehlt bei Architektur das „64“, muss Java herunter geladen und installiert werden. Dies geht über den Link:

https://www.java.com/de/download/manual.jsp

Dort ist „Windows Offline 64bit zu wählen. Nach dem Download installiert man Java mit einem Doppelklick.

Download von NitroGen

Den Download von NitroGen in der jeweils aktuellsten Version findet man am einfachsten über das 7 Days to Die Forum (Englisch) unter dem Link:

https://7daystodie.com/forums/showthread.php?114207-Tool-NITROGEN-a-random-world-generator-for-7DtD

NitroGen steht dort mit zwei Download-Links für Alpha 18 Latest Experimental und Alpha 17 Stable zur Verfügung.

Installation von NitroGen

NitroGen muss man nicht wirklich installieren. Der Download liefert eine ZIP-Datei, die man mit der ZIP-Erweiterung von Windows 10 oder einem Packprogramm wie 7-Zip (https://www.7-zip.org/download.html) einfach in ein beliebiges Verzeichnis entpacken kann, zum Beispiel den Desktop.

Starten von NitroGen

Nach dem Entpacken von NitroGen und dem Öffnen des entsprechend gewählten Zielordners, startet man NitroGen durch einen Doppelklick auf die „Start.bat“. Wer auf einem Computer mit nur 8 GB RAM eine 16K Map erzeugen will, benutzt hier stattdessen die „start_8G_Ram_16kMaps.bat“.

[180] Screenshot NitroGen
[180] Screenshot NitroGen

NitroGen verwenden

Wenn man davon absieht, dass die Oberfläche von NitroGen derzeit nur in Englisch verfügbar ist, ist NitroGen eigentlich selbsterklärend.

In der Spalte „General“ trifft man eine Auswahl für die Map-Größe (size) und gibt der Map einen Namen (map name). Das Ausgabe-Verzeichnis (output to) wird automatisch auf den Unterordner „output“ des NitroGen-Verzeichnisses gesetzt.

Der Button „Open Output Folder“ öffnet eben dieses Verzeichnis im Windows-Explorer, der darunter befindliche Button „Open 7Days Generated Worlds Folder“ öffnet im Windows-Explorer das Verzeichnis in dem 7 Days to Die Standardmäßig seine Welten speichert. Dies ist nach der Generierung wichtig, das die generierte Welt dorthin kopiert werden muss, um sie im Spiel verwenden zu können.

Der Generierungs-Modus (gen mode) kann für den normalen Spieler auf „automatic“ stehen bleiben. Die anderen Optionen setzen tiefere Kenntnisse voraus. Für den normalen Spieler sollte (import from) auf „resources“ belassen werden.

Die Art der Map-Vorschau (preview map) sollte auf „render preview“ gestellt bleiben. Diese Art der Vorschau ist wesentlich präziser als die Standard-Vorschau „classic preview“. Und (check folder) kann auch so eingestellt bleiben wie es ist.

Der Button „GENERATE WORLD“ startet schließlich die Erzeugung der Map. VORHER sollte man aber in den Spalten „Terrain“ und „POIs“ genau einstellen, wie man seine Map gerne haben möchte.

Terrain

Jede Option vollständig zu beschreiben, würde hier den Rahmen sprengen. Daher hier nur die wichtigsten. Ich denke die anderen erklären sich ohnehin von selbst, sofern man in Englisch in der Schule noch völlig abwesend war.

„Landscape“ lässt die Auswahl verschiedener Landschafts-Szenarien zu. So ist es beispielsweise möglich, mit „completely flat“ eine vollständig flache Karte ohne jegliche Berge zu erzeugen.

„Biomes“ wählt aus, welche Biome auf der Karte vorkommen. Zum Beispiel kann man hier mit der Einstellung „only greenland“ eine Karte erzeugen, die nahezu nur grünes Biom hat. Nahezu heißt, dass etwa 5% der Gesamtfläche noch Wüste enthalten – Yucca und Aloe spawnen nun mal nur in der Wüste.

„Border Biome“ bestimmt, wie der Kartenrand aussehen soll. Die neue Option der Alpha 18, den Kartenrand aus Wasser zu erzeugen, geht derzeit noch nicht.

„North / South“ steuert, ob die Karte ähnlich der Navezgane Map im Norden Schnee und im Süden Wüste hat, ob dies umgedreht ist oder eben gar nicht vorkommt.

„Cracks“ lässt mit der Einstellung „Vicious Cracks“ tiefe Gräben auf der Map zu.

„Player Spawns“ bestimmt, ob die Spieler nahe einer Stadt spawnen oder weit weg oder eben zufällig. Dazu ist es Möglich mit „Single Spawnpoint (Co-Op) zu bestimmen, dass die Karte nur einen Spawnpunkt hat und man somit mit seinen Mitspielern an der gleichen Stelle spawnt.

POIs

Auch hier würde eine vollständige Aufzählung den Rahmen sprengen. Daher auch hier nur ein paar wichtige:

Mit „Traders loc“ lassen sich mit der Einstellung „near town“ die Händler in Stadtnähe erzeugen.

„City Grid“ bestimmt in der Einstellung „irregular“, dass die Städte nicht nach einem regelmäßigen Muster auf der Karte verteilt sind. „Tight“ hingegen erzeugt die Städte alle nahe beisammen.

„Outback POIs“ bestimmt über die Häufigkeit von POIs in der Wildniss, „Mountain Huts“ über die Häufigkeit vereinzelter, kleiner Hütten.

„Extra Car Lots“ lässt die Einstellung zu, mehr oder weniger Autowracks zu erzeugen.

Die generierte Karte verwenden

Hat man seine Einstellungen getroffen und die Karte generieren lassen, kann man mit einem Klick auf den Button „Open Output Folder“ das Ausgabe-Verzeichnis öffnen. Darin findet sich dann ein Unterordner mit dem Namen, den man unter „map name“ eingestellt hat. Öffnet man diesen, kann man mit einem Doppelklick auf die Datei „previewMap.png“ die Kartenvorschau öffnen. Ist man zufrieden geht man zurück ins Ausgabe-Verzeichnis und lässt dieses Explorerfenster geöffnet.

Dann klickt man auf den Button „Open 7Days GeneratedWorlds Folder“ und öffnet das Verzeichnis, in dem 7 Days to Die standardmäßig seine Welten speichert (in der Regel: C.\Users\BENUTZERNAME\AppData\Roaming\7DaystoDie). Dort öffnet man mit Doppelklick das Unterverzeichnis „GeneratedWorlds“ und lässt auch dieses Explorerfenster geöffnet.

Nun einfach beide Explorerfenster nebeneinander bewegen und den Ordner mit dem Weltnamen komplett aus dem Ausgabe-Verzeichnis von NitroGen in den Ordner „GeneratedWorlds“ im anderen Explorerfenster kopieren.

7 Days to Die mit der neuen Karte starten

Ist das Kopieren abgeschlossen, kann man 7 Days to Die starten. Im Startbildschirm wählt man „Neues Spiel“ („New Game“). Im folgenden Dialog vergibt man bei „Game Name“ einen neuen, vorher noch nicht benutzten Namen für das Spiel und scrollt mit den Pfeiltasten darunter, bei „Game World“ bis zu dem Eintrag mit dem Namen, den man in NitroGen als „Map Name“ vergeben hat.

[184] Screenshot Map-Auswahl Neues Game in 7 Days to Die
[184] Screenshot Map-Auswahl Neues Game in 7 Days to Die
Jetzt noch rechts die bevorzugten Spieleinstellungen festlegen und auf „Start“ klicken. Fertig.

Willkommen auf der NitroGen Map!