7Days2Die.de

Ravenhearst 4 – Nach den ersten Tagen

Ravenhearst 4 Mod – Nach den ersten Tagen

Ein Zuhause

Hat man den ersten Tag in der Ravenhearst Mod halbwegs überstanden und idealerweise eine halbwegs stabile, erste Bleibe gefunden und die erste Nacht hinter sich gebracht, kann man seinen weiteren Werdegang etwas geplanter angehen.

Als erstes muss eine erste Basis her. Bevor man halbwegs stabil selbst etwas bauen kann, muss man wenigstens Player Level 10 sein und die richtigen Sachen geskillt haben. Das ist noch lange hin. Erst mal braucht es also eine Basis in einem bestehenden, ausbaufähigen Gebäude. Also, bei Anbruch des neuen Tages einfach mal die erste Bleibe verlassen und die Stadt, die man idealerweise schon am ersten Tag gefunden hat, erkunden.

Häusersuche mit der Pickaxe

Wie im „Ersten Start“ schon geschrieben, ist die Pickaxe das wichtigste Werkzeug bei der Häusersuche. Die Baumeister der POIs und Gebäude in der Mod lieben den Pinsel. So entpuppen sich solide aus Beton bestehend scheinende Häuser, beim ersten Antippen mit der Pickaxe als billiges Holz. Aber es geht auch anders herum. Meine erste Base auf dem Server, hat eine Holztextur, ist aber kein Holz, sondern solider 6000er Reinforced Concrete 😊

Also, los gelaufen und einfach mal alle Häuser in der Umgebung „abgeklopft“. Eine gute Adresse ist der „Red Cat Diner“, der auch in Vanilla zu finden ist. Unter der weißen Holztextur verbirgt sich 6000er Beton. Eine andere gute Adresse, ist die weiße „Pass ‚n Gas“ Autowerkstatt, ein Ravenhearst-POI. Ebenfalls solider Beton unter einer Holztextur.

Ab aufs Dach

Hat man eine solide Hütte gefunden, dann am Besten erst mal rauf aufs Dach. Solange man noch keine wirklich tollen Waffen hat, bekämpfen sich Zombies am besten aus einer erhöhten Position. Zweiter Vorteil: Durch die Wände kommen sie nicht so einfach durch, auch wenn sie es natürlich versuchen werden. Das aber führt vor allem dazu, dass sie halbwegs an Ort und Stelle stehen bleiben und einfacher zu treffen sind.

Allerdings sollte man dabei daran denken, dass in 7 Days auch Gefahr von oben droht. Geier – und in der Ravenhearst auch Raben – erreichen auch das Dach. Am Besten baut man sich da also einen kleinen Unterstand auch Wood Frames.

Lagerplatz

Man hat ein großes Inventar, es gibt in der Mod reichlich Loot zu finden und vieles von kann man nicht sofort verwenden, sollte es aber für eine spätere Verwendung aufbewahren. In Vanilla kein Problem. Ein bisschen Holz im Inventar, schnell eine Secure Storage Chest gecraftet und schon hat man Lagerplatz.

7DaysToDie 12-320
[12] Aufgesammelte Reisetaschen und Kühlboxen als temporäre Lager – InGame Screenshot by Fuffel
In der Ravenhearst ist die Sache komplizierter. Eine Chest oder gar eine Holzbox craften, geht hier erst im Late Game an speziellen Stationen und der Pappkarton aus der Startquest braucht Duct Tape, ein Rohstoff den man auch sinnvoller verwenden kann.

Aber es gibt auch einen anderen Weg. Die meisten Loot-Container, wie Müllsäcke, Kühlboxen, Rucksäcke und Reisetaschen, lassen sich mitnehmen. Indem man sie mit der Axt zerkloppt, wandern sie ins Inventar und können in der Base aufgestellt werden. Kostenlos ist das allerdings auch nicht, zumindest nicht, wenn man mit Loot-Respawn spielt. Denn ein Mal demontiert und woanders wieder aufgestellt, spawnt darin kein neuer Loot mehr.

Spider-Schutz

7DaysToDie 14-320
[14] Wood Frames als Spider-Schutz – InGame Screenshot by Fuffel
Wo wir gerade bei Wood Frames sind: Davon reichlich craften. Je nach Schwierigkeitsgrad kommen in der RH schon recht früh Spider-Zombies. Und da man die nur eher ungern auf dem Dach haben will, braucht die Bleibe einen Spider-Schutz aus umlaufenden Wood Frames. Die haben dann auch gleich den Vorteil, dass man über die Dachkante senkrecht nach unten schießen kann.

Campfire und Co

Ist man halbwegs geschützt unter gekommen, geht es an Essen und Trinken. Hier entpuppt sich das gewohnte Campfire nur bedingt als hilfreich. Man ist genötigt, sich so schnell als möglich das Advanced Campfire zu bauen. Und genau das sollte man jetzt auch tun.

Zum Advanced Campfire gibt es auch eine Quest, die man in den Quests erst mal aktivieren sollte. So sieht man oben recht in seinem Sichtfeld sehr gut, welches Material es nun zu farmen und zu looten gilt. Außerdem bringt der Questabschluss ein paar Extrapunkte ein.

Food Prep Table

Ist das Advanced Campfire gecraftet und aufgestellt, wird man feststellen, dass auch dieses alleine zunächst mal keinerlei der in dieser Mod so zahlreichen, kulinarischen Köstlichkeiten zaubern kann. Dafür braucht es zusätzlich jetzt erst mal den Food Prep Table, den Zubereitungstisch.

7DaysToDie 13-320
[13] Food Prep Table – InGame Screenshot by Fuffel
Keine Ahnung, was dieser „JaxTeller718“ für einer ist. Wahrscheinlich ein ganz lieber, der 7 Days genauso mag, wie ich selbst. Aber wenn ich einzig und allein aus der Gestaltung seiner Mod ableiten müssten, wie es um sein Berufs- und Seelenleben bestellt ist, wäre meine wahrscheinlichste Schlussfolgerung  wohl: Ein sadistisch veranlagter, unglücklich-erfolgloser Koch 😊 Denn bei strenger Betrachtung, ist die Ravenhearst eine gewaltige Koch-Mod.

Wie dem auch sei, zu dem Food Prep Table existiert ebenfalls eine Quest, die man sich jetzt erst mal aktiv schalten und dann auf die entsprechende Erkundungs- und Sammeltour durch die City gehen sollte.

Apropos Gehen

Apropos Gehen. In der Mod sollte man sich, wann immer es geht, nur auf Straßen und befestigten Wegen bewegen. Hier greift der „Road Runner“-Bonus, durch den man etwas schneller unterwegs ist, gleichzeitig aber auch weniger Ausdauer braucht.

Auch die ersten Gefechte mit den Zombies sollte man am Anfang auf der Straße ausfechten. Denn, ist die Ausdauer ein Mal weg, muss sie sich erst auf 20 regenerieren, bevor man mal wieder einen schnelleren Schritt zulegen und gegebenenfalls sein Heil in der Flucht suchen kann.

Skillpunkte investieren

Gerade mit Blick auf die schnell verbrauchte Ausdauer ist man versucht, die ersten Skillpunkte in Ausdauer-fördernde Perks wie den „Sexual Tyranosaurus“ zu stecken. Das sollte man allerdings lieber lassen.

Die Skillpunkte der ersten 5 bis 10 Playerlevel sollten in den zu seiner primären Waffe passenden Perk, vor allem aber in „Primitive Crafting“ investiert werden. Damit kann man dann schon ab Player Level 5 Stein-Pickaxes und -Äxte auf Level 100 herstellen. Und das ist wichtig. Denn für die ersten „Stationen“ und „Tische“, die man in der Mod zum Fertigen von nahezu allem braucht, aber auch für die erste Forge, muss man vor allem Holz, Stein und Eisen farmen. Und das geht mit 100er Werkzeug, gegenüber 25er Werkzeug deutlich einfacher von der Hand.

Händler

Ein anderer, guter Weg, schnell an brauchbares Werkzeug und brauchbare Waffen zu kommen, ist wie in Vanilla, es schlicht beim Händler zu kaufen. Und einen Händler hat es in so ziemlich jeder größeren Stadt. Da Händler jetzt allerdings wirklich zerstört werden können, ist es wichtig darauf zu achten, beim betreten des selbigen, keinen Rattenschwanz an Zombies hinter sich her zu ziehen und auf jeden Fall, jede Tür auch wieder zuzumachen.

Geld verdienen kann man beim Händler mit vielen Arten von Loot. Und das das Inventar zu jedem Gegenstand anzeigt, ob dieser einen Verkaufspreis hat und wenn ja, wie viel, kann man, nach dem man sich einen Überblick verschafft hat, gezielt nach Händlergut auf Loot-Tour gehen.

7DaysToDie 15-320
[15] Quelle für guten Loot: Baumstümpfe – InGame Screenshot by Fuffel

Automaten

Selbst wenn man in der ersten zeit nicht genug „Tokens“ erhandeln kann, um sich tolle Waffen (man bedenke gerade bei Waffen aber auch bei Werkzeug, dass man diese auch reparieren können muss) und Werkzeug zu kaufen, lohnt sich das Erhandeln von Tokens beim Händler auf jeden Fall. Man kann damit an Verkaufsautomaten Essen und Getränke kaufen und so durchaus ein paar erste tage aus dem Automaten leben.

Zweitbasis

Sinn und Zweck der stabilen Basis in der Ravenhearst ist es, einen sicheren Standort für die wichtigsten Stationen und Tische sowie für sein Lager und seinen Schlafsack zu haben. Allerdings geht in der Ravenhearst der Trend eindeutig zur Zweitbasis. Zum Einen als Hordenbasis, für die ersten Horden. Zum Anderen als Standort für die Forge.

Natürlich kann man auch in der Ravenhearst auf Bedrock graben und dort seine Forge aufstellen. Da aber alle lohnenswerten Orte und Städte in der Mod deutlich unter Null liegen, bekommt man nur an sehr wenigen Orten die Forge so tief gestellt, dass sie nichts anlockt.

Damit gehört auch die Forge in der Ravenhearst in die Zweitbasis, eine Basis, die man zu Not opfern kann, um seinen Loot und Fortschritt in der Primärbasis zu schützen.

Hordenbase

Gute Standorte für eine Zweit- und Hordenbasis sind vor allem die Dächer der verschiedenen Drive-Ins. Die Gebäude unter den ausladendenden Dächern sind meist recht stabil, die Dächer häufig aus Metall. Und die Dächer werden zusätzlich von Säulen getragen, Säulen, die nur wenig Angriffsfläche bieten.

Allerdings sollten unter den Dächern und in der näheren Umgebung keine Fahrzeuge stehen, die allesamt explodieren können. Also, vorher aufräumen.

Später trotzdem eingraben

Ist man im Game soweit, dass man auch die wesentlich höherwertige Blacksmith-Forge (die inzwischen recht ausufernde Abmessungen hat) bauen kann, sollte man dennoch in den Untergrund gehen und die Blacksmith-Forge auf Bedrock bauen. Denn sollte die Basis überrannt werden, kann sie da nicht herunter fallen und kaputt gehen.

Lange Rede, kurzer Sinn

In der Ravenhearst Mod bringt Dich Vanilla-Erfahrung nur bedingt weiter. Du brauchst eine stabile Home-Base und eine zur Not opferbare Zweit- und Horden-Base. Ferner nutze die Umgebung für Dich. Denke an Road Runner und Co. Das macht vieles ein wenig einfacher. Und vergiss alles, was Du von Vanilla über Skills und Perks weißt. In dieser Mod musst Du das völlig neu überdenken.